Schriftgröße 

Regionale News

Elektrofähren zwischen Ueckermünde und Usedom?

Anfang Dezember präsentieren das Ingenieurbüro Neptun Ship Design GmbH und das Beratungsunternehmen CPL GmbH aus Rostock eine Potenzialanalyse und eine technische Machbarkeitsstudie für eine elektrische Autofähre zwischen Ueckermünde und Usedom. Ziel dieser Fährverbindung ist es, den Autoverkehr zur und von der Insel Usedom zu entlasten und Touristen an die südliche Haffküste zu lenken.

Die Planer gehen davon aus, dass jährlich etwa 275.000 Fahrzeuge die Fähre nutzen. Bei 3 Fähren ergibt sich eine Taktzeit von ca. 40 Minuten. Die technische Umsetzung mit vollelektrischen Fähren ist anspruchsvoll, derzeit gibt es in Deutschland für eine Strecke von 15 km noch keine derartigen Schiffe. Die Gesamtkosten für das Projekt werden auf gut 50 Millionen EUR geschätzt, davon allein 17 Millionen EUR für die 3 Fähren. Eine weitere Herausforderung ist die Schaffung der passenden Infrastruktur. Während in Ueckermünde der Industriehafen genutzt werden kann, gibt es auf der Inselseite bisher keinerlei Voraussetzungen.

Die Erstellung der Studie wurde überwiegend durch den Vorpommernfonds finanziert. Staatssekretär Dahlemann wies darauf hin, dass die Errichtung eines Fährbetriebes über das Haff zu den Leuchtturmprojekten in Vorpommern gehört und er dies gern weiter vorantreiben wird.

Potenzialanalyse

Technische Machbarkeitsstudie

Video zur Veranstaltung